Donnerstag, 13. Januar 2022

Woche der Nachhaltigkeit



 

Dienstag, 14. Dezember 2021

Nachtflug

Die faszinierende Welt der Fledermäuse

Allein rund 1400 Arten umfasst die Ordnung der Fledertiere. Damit machen diese fliegenden Säuger nach den Nagern mit rund einem Fünftel die zweitgrößte Gruppe unter den Säugetieren aus. Dennoch war die Biologie der Geschöpfe der Nacht in der Öffentlichkeit noch bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts hinaus nahezu unbekannt, die faszinierenden Wesen vor allem Gegenstand von schauerlichen Mythen und Vorurteilen. Der Biologe Klaus Richards, der sich seit vielen Jahrzehnten unter anderem mit den Flugsäugern beschäftigt, führt mit seinem Buch Nachtflug in die unglaublich vielfältige reale Welt der Fledertiere ein.

Samstag, 13. November 2021

„Kalter Knochen“

Forscher beschreiben erste Dinosaurierart, die vor 214 Millionen Jahren auf Grönland lebte

Rekonstruktion des Dinosauriers "Issi saaneq". Victor Beccari

Tom Leonhardt, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Presseinformation: Der zweibeinige Dinosaurier Issi saaneq lebte vor etwa 214 Millionen Jahren im Gebiet des heutigen Grönlands. Er war ein mittelgroßer, langhalsiger Pflanzenfresser und gehörte zu den Vorläufern der Sauropoden, den größten Landtieren aller Zeiten. Herausgefunden hat das ein internationales Forscherteam aus Portugal, Dänemark und Deutschland, an dem auch die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) beteiligt war. Der Name des neuen Dinosauriers ist eine Hommage an die grönländische Inuit-Sprache und bedeutet übersetzt "Kalter Knochen". Über die Entdeckung berichtet das Team im Fachmagazin "Diversity".

Dienstag, 2. November 2021

Macht euch die Erde untertan

 Die Umweltgeschichte des Anthropozäns

„Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und macht sie euch Untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.“ Auch wenn dieser Bibelspruch über Jahrhunderte hinweg in der sogenannten westlichen Welt als Legitimation für das hemmungslose Ausbeuten und „menschengerechte“ Umformen der Natur herhalten konnte, es handelte sich weniger um einen göttlichen Auftrag, sondern drückt vielmehr ein grundlegendes menschliches Selbstverständnis aus. Bereits seit vielen Jahrtausenden ringt der homo Sapiens um die Herrschaft über die Natur seines jeweiligen Lebensraumes und seit Jahrtausenden ist er bemüht eben diesen Herrschaftsbereich immer weiter auszudehnen. Lesen Sie weiter auf GeschiMag